1/29/2016

home

Ich muss sagen, es fiel mir in den letzten Jahren wirklich schwer, mich irgendwo "zu hause", mich wohl zu fühlen. Als ich dann nach Amerika gekommen bin, hatte ich das erste Mal seit Langem wieder das Gefühl "angekommen" zu sein. Für mich war mein Leben dort, unser Haus, mein Zimmer, wirklich ein Ort, der für mich "zu Hause" war, ein Ort, an den ich gerne gekommen bin und auch lieber mal Zeit dort als bei meinen Freunden verbracht habe. Als ich zurück gekommen bin war es deshalb unglaublich schwer für mich wieder so weiterzumachen, wie ich es vorher gemacht habe. In ein Haus zu kommen, mit dem ich mich nicht mehr identifizieren konnte, ein Zimmer, was lange nicht mehr meiner aktuellen Persönlichkeit entsprach und in dem ich so viele schöne aber auch so viele schlechte Momente erlebt habe, Tränen und Frustrationen ausgesetzt war und in dem so viel Zeug stand, was ich nicht mehr sehen konnte. 
Ich musste raus aus der Stadt, in der ich gewohnt habe, ich musste was eigenes machen, mein Leben irgendwie "neu" aufbauen und neu starten. 

Endlich konnte ich ausziehen! 
Endlich kann ich mir mein eigenes zu Hause aufbauen. 

Ich liebe unsere Wohnung, ich liebe es, wie alles nach und nach so zusammenkommt, wie es sein soll. Ich liebe es, dass ich für meine eigenen Einkäufe zuständig bin, für meine Wäsche, dass ich duschen und nach Hause kommen kann, wann ich will. Ich liebe es, dass ich mein Geschirr stehen lassen kann, wenn mir grad nicht nach Abwasch ist. Dass ich meine eigenen Küchenutensilien, mein eigenes Geschirr und meine eigenen Handtücher aussuchen und kaufen kann, dass es niemanden interessiert, ob ich um 18 oder erst um 24 Uhr schlafen gehe und ich um 14 Uhr noch im Schlafanzug durch die Wohnung laufe. Jedes mal, wenn ich nach Hause komme oder morgens die Sonne durch meine Gardinen scheint, freue ich mich, dass ich mich hier, in Deutschland, in Hamburg, doch wohl fühlen kann. Ich vermisse Amerika noch immer, ich vermisse meine Gastfamilie und meine Babys, meine Freunde von dort und hin und wieder sogar das Essen, aber ich weiß jetzt, dass man sich auch woanders das Leben schön machen und glücklich sein kann.

 

2 Comments:

Felicitas MITK schreibt...

SIeht toll aus! Ich glaube, so würde es mir auch gehen :) liebe Grüße, Feli von http://moderationisthekey.blogspot.de/

Carolin Se schreibt...

Ich finde deine Wohnung sieht wirklich total schön und gemütlich aus! Alleine die Deko ist schon klasse :)
Genau das, was du beschrieben hast habe ich nach dem Ausziehen geliebt: Man kann einfach tun und lassen was man will und muss sich dafür vor niemandem rechtfertigen.

Liebe Grüße

nilooorac.blogspot.de

Kommentar veröffentlichen