5/21/2012

fghjk_effected.jpg
preparations for my 18th birthday tomorrow

Ein kleiner sich durch dich durchbeißender Wurm. 
Oder ein Nager.
Er nacht sich durch dich durch. 
Nagt nicht an deinem Gewissen, nagt an deiner Stärke,
nagt an deinen wunderschönen Rosen und Hyazinthen 
und Sonnenblumen und lässt die Mauer durchblicken. 
Die graue, kalte, steinerne Mauer mit den Rissen und Löchern 
und dem Draht und den Dornen. 
Die Ignoranz und die Wut und die Abneigung.
Aber wenn der Wurm weg ist. 
Wenn der Nager nichts mehr zum nagen hat, dann wird neu gesät 
und dann wachsen die Tulpen und Orchideen an der Mauer. 
Lassen sie in ihrem Schatten verschwinden, vergessen.
Bis der Nager wieder Hunger bekommt.
Aber bis dahin sind die Wurzeln stärker und die Rosen höher, 
denn jedes Mal wachsen sie ein bisschen mehr, ein bisschen schneller, ein bisschen kräftiger.
Bis sie stark genug sind.

1 Comment:

Nina schreibt...

ich verfolge euren blog nun schon seit einiger zeit und er gefällt mir immer besser. :) darum habe ich entschieden, dass es jetzt langsam mal an der zeit wäre auch leserin zu werden ;)

liebe grüße xx

Kommentar veröffentlichen